wissenschaftliche Texte schreiben – mit Markdown und Pandoc (Update: 11.03.19)

Vor einiger Zeit habe ich eine Video-Tutorials angeschaut, wie man wissenschaftliche Artikel in der Markup-Sprache „Markdown“ schreiben und mit pandoc in alle erdenklichen Formate umwandeln kann.
Ich fand das recht elegant, zumal ich schon seit längerer Zeit aus Gründen immer mal wieder mit Markdown liebäugele.

Und so begab es sich, dass ich mich fünf Stunden am Stück mit Markdown-Formatierungen wissenschaftlicher Texte auseinandergesetzt habe… Damit die Mühe nicht umsonst war und alle davon Profitieren können, möchte ich das in diesem Text festhalten.

Ich werde kurz Erklären was Markdown ist, einige nützliche Befehle auflisten, (m)einen Workflow beschreiben und detailliert schildern, wie sich das alles mit pandoc in eine wirklich hübsche PDF umwandeln lässt.

Es gibt eine *sehr* kurze Anleitung für die ganz Eiligen unter uns und die komplette Anleitung als PDF zum Download.

Mind- und Concept-Maps – diesmal mit Freeplane

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits einen Eintrag über die Mindmapping-Software Freemind geschrieben. Inzwischen ist das ein alter Hut – der neue heißt Freeplane und ist vom gleichen Entwickler. Und alles noch umfangreicher und hübscher (aus dem ollen Schmetterling ist eine fröhliche Biene geworden! Hui! *-*).

Noch etwas Lärm zur Arbeit? Gern!

Zum Arbeiten, Lesen oder einfach nur beim am-PC-hocken möchte ich manchmal irgendwelche „Hintergrundgeräusche“ haben. Andere Menschen hören Musik, Podcasts, Hörbücher oder lassen Filme und Serien laufen – ich bevorzuge Geräusche. Aus diesem Grund möchte ich kurz auf die wundervolle Webseite MyNoise hinweisen.

Mind the Map – Mindmaps mit FreeMind erstellen

Eine Mindmap, die mit FreeMind erstellt wurde.

Für eine anstehende Schreibarbeit hatte ich irgendwann mal Dinge recherchiert, mir Gedanken gemacht, Notizen angelegt und dann … alles Monate lang ruhen lassen. Wie kann ich mein Wissen und Zeugs im Kopf gut ordnen, digitalisieren und langfristig konservieren? Richtig – mit einer Mindmap! Gut, dass es dafür die freie Software FreeMind gibt.

02.11.16 – Kunsthalle Düsseldorf

War da, um mir „nicht abstrakt“ von Andreas Gursky (Webseite, Wikipedia) anzugucken. Und irgendwie finde ich dann die Räume immer spannender als die ganzen Dinge, die da so ausgestellt werden…