Mind the Map – Mindmaps mit FreeMind erstellen

Für eine anstehende Schreibarbeit hatte ich irgendwann mal Dinge recherchiert, mir Gedanken gemacht, Notizen angelegt und dann … alles Monate lang ruhen lassen. Wie kann ich mein Wissen und Zeugs im Kopf gut ordnen, digitalisieren und langfristig konservieren? Richtig – mit einer Mindmap!

Gut, dass es dafür die freie Software FreeMind gibt.

FreeMind ist ein freies Mindmapping-Programm und läuft auf so ziemlich allen Plattformen (Linux, Mac OS, Windows…).

Im Handumdrehen kannst du damit Strukturen vorformulieren und in einem Textverarbeitungsprogramm weiterverwenden. Außerdem spornt so eine Mindmap die Kreativität an und gibt dem ganzen Gedankenbrei schon mal eine Rohform.

Beim Herumprobieren habe ich einige Tastaturkürzel entdeckt, die das Arbeiten mit FreeMind wirklich sehr schnell und angenehm machen. Die Import- und Export-Funktionen sind auch super, und integrieren sich gut in einen Workflow mit LibreOffice/OpenOffice.

Äh, was waren noch mal Mindmaps?

Mindmaps sind eigentlich Baumdiagramme. Ausgehend von einem zentralen Begriff im Mittelpunkt werden damit weit verzweigte „Gedankenkarten entwickelt. Der Vorteil ist, dass schnell viele Begriffe und Assoziationen auftauchen, die sofort aufgeschrieben und geordnet werden können. Eine Mindmap visualisiert ein vielschichtiges Thema sehr schnell und in vielen Einzelheiten.

Das kann dann z.B. so aussehen:

Eine Mindmap in Freemind (Beispiel)

Und womit erstell‘ ich die?

FreeMind – oder was anderes…

FreeMind ist eine freie Software zum Erstellen von Mindmaps. Das Programm basiert auf der Programmiersprache Java und läuft deshalb in Zukunft 4.0 vermutlich sogar auf einem Toaster. Auch heute ist es deshalb auf fast allen Betriebssystemen nutzbar.

Andere freie Software zum Mindmapping sind u. a.:

Was kann das denn so?

Icons

Es gibt Icons um die Mindmaps und Knoten ein wenig aufzupeppen. Die Icons findest du in der linken Leiste bzw. unter „Einfügen“ > „Icons“.

Links auf Webseiten, Dokumente, Bilder

Mit FreeMind lassen sich nicht nur simple Mindmaps anlegen, sondern auch Dateien, Webseiten oder Bilder in eine solche Mindmap einarbeiten. Das ist sehr nützlich, wenn verschiedene Webseiten oder andere Dokumente zu einem Thema als Quellen dienen sollen.

Du findest die entsprechenden Optionen im Menü unter „Einfügen“.

Formatierter Text

Die Texte der Knoten lassen sich mittels HTML-Formatierungen hervorheben (Fetter Text, kursiver Text, Listen und so). Außerdem können die Verbindungen zwischen den Knoten in Dicke und Farbigkeit verändert werden.

Um alle Knoten standardmäßig als HTML-Knoten anzulegen, musst du unter „Extras“ > „Einstellungen“ > „Verhalten“ > „Nachfragen“ > „Formatierungen für alle Knoten benutzen“ auf „Ja“ einstellen.

Den Text eines Knotens kannst du Formatieren, indem du mit Rechtsklick auf den Knoten klickst und „Knoten in einem separaten Editor bearbeiten…“ drückst, oder einfach das Tastaturkürzel Alt+Enter nutzt.

Deine tollen Ideen / Nacktbilder mit Passwort schützen und verschlüsseln

Wenn mehrere Menschen an einer Mindmap arbeiten, kann es sinnvoll sein, dass einige Gedanken privat bleiben. Es können daher verschlüsselte, Passwort-gesicherte Knoten angelegt werden oder gleich gänzlich verschlüsselte Mindmaps.

Einen verschlüsselten Knoten kannst du unter „Einfügen“ > „verschlüsselten Knoten einfügen…“ erstellen.
Eine verschlüsselte Mindmap erzeugst du unter „Datei“ > „Verschlüsselte Mindmap erzeugen…“.

…aber leider keine Cluster bilden

FreeMind bietet leider „nur“ die Möglichkeit, Mindmaps mit einem einzigen Wurzelknoten zu erstellen. Es fehlt die Möglichkeit, mehrere Wurzelknoten anzulegen um beispielsweise verschiedene Cluster zu Bilden.

Tastaturkürzel

Mit einigen Tastaturkürzeln lässt sich FreeMind extrem viel schneller bedienen. Irgendwann hackst du einfach nur noch Enter und Einfg und die Mindmap macht sich wie von selbst. Die wichtigsten Tastaturkürzel sind:

  • Enter: Neuen Geschwister-Knoten einfügen (auf der gleichen Ebene)

  • Alt+Enter: Den aktuell ausgewählten Knoten als HTML-Formatierten Knoten bearbeiten (Fettdruck, kursiv, etc. möglich)

  • Einfg: Neuen Unterknoten hinzufügen

  • Shift+ Einfg: Neuen Knoten vor dem aktuell ausgewählten Knoten einfügen

  • Pfeiltasten: Navigation zwischen Knoten (nur Anwählen)

  • STRG+Pfeiltasten: Knoten anordnen/verschieben

  • Shift+Pfeiltasten: mehrere Knoten anwählen

  • STRG+L: Eine Verbindung (Pfeil) zwischen den ausgewählten Knoten erzeugen

Wovon du lieber deine Griffel lässt

FreeMind ordnet die Knotenpunkte sehr gut automatisch an.
Ordnest du die Knoten selbst an, „überschreibst“ du das Verhalten von FreeMind: die Knoten sind anschließend mit einem Offset vom Standard-Abstand verrückt. Das bleiben sie leider auch – egal was du machst.

Import / Export

Vektorgrafiken – Details statt Pixelmatsch!

Die erstellten Mindmaps können als SVG-Dateien (Vektorgrafiken) gespeichert werden. Diese Dateien kannst du mit der ebenfalls freien Software Inkscape öffnen und bearbeiten. So kannst du sie z.B. in eine PDF-Dateien einarbeiten, die du besser als in FreeMind selbst gestalten kannst.

Achtung! Der Hintergrund der in Inkscape geöffneten Maps ist sehr großzügig bemessen! Am besten in Inkscape die Gruppierung der Elemente entfernen und dann den weißen Hintergrund löschen. Die Seitengröße passt sich dann automatisch auf die Größe der Zeichnung an.

HTML (+Java) – Webseiten mit hübschen Bäumchen

Du kannst die Mindmap als interaktiv ausklappbare HTML-Webseite in Baumstruktur exportieren. Das Tolle daran: HTML-Seiten kannst du in jedem Browser und auf quasi allen Geräten angucken.

LibreOffice / OpenOffice – Grobstruktur und Textgerüst

Der Export in ein ODF-Dokument (Wiki, ODF-Webseite)eignet sich vor allem dazu, Artikel und Texte zu strukturieren. Die generierte ODT-Datei enthält die Baumstruktur der Mindmap. Alle Knoten bis zur 3. Ebene werden als Überschriften exportiert, die Knoten weiterer Ebenen werden einfacher Fließtext.
Schreibst du zu einem Knoten Notizen (vorher unter „Ansicht“ > „Notizfenster“ aktivieren), sind diese nach dem Export Fließtext im Dokument – unter der jeweiligen „Überschrift“ (der Beschriftung) des Knotens. So wird schnell ein Gerüst für den Fließtext aus den Knotenpunkten und Notizen der Mindmap.
Es kann dabei nützlich sein, nur einen Teil der Mindmap zu exportieren (z. B. für unterschiedliche Kapitel), damit nur diese Teile als Überschriften exportiert werden, nicht die gesamte Mindmap.

Kartographier‘ deinen Grips – los jetzt!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.